Im Einsatz für einen „tollen Ort“

Seit 14 Jahren halten die „Beetbrüder“ die Außenanlagen des Klosters in Schuss

Guntram Dörr berichtet in den Grafschafter Nachrichten vom Montag, 23.Mai 2016 von der Arbeit der „Beetgeschwister“  am Kloster Frenswegen.
img385
Stephan Konjer fotografierte.

Zum GN-Artikel

Das Labyrinth wird eröffnet

Im November 2015 konnte nach langer Planungszeit und sehr guter handwerklicher Arbeit das Labyrinth im Ostgarten des Klosters eröffnet werden. Gernot Candolini, der Planer, kam zu einem Workshop ins Kloster und vermittelte einer großen Anzahl wissbegieriger Menschen die Idee und den Sinn eines Labyrinths. Zur Theorie gehörte auch die praktische Erprobung des Gehörten. Viele Menschen gingen mit guten Erfahrungen nach Hause und sind sicher, den Weg zur Mitte wieder gehen zu wollen.
Heinz Hemmers erfuhr in einem Gespräch mit Maik Hosemann, dem Erbauer des Labyrinths, die Geschichte der Verwirklichung dieser neuen Attraktion des Klosters.