Hypokaustum

Die neue Heizungsanlage
Vom Hypokaust vor ca. 600 Jahren zur heutigen
computergesteuerten Heizungsanlage

Die vor ca. 30 Jahren eingebaute Heizung für das gesamte Klostergebäude entsprach damals dem Stand der Technik. Doch dann wurde aus Gründen der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit eine Modernisierung unbedingt erforderlich.

Im Mittelalter wurde einTeil des Klosters von dem Hypokaust beheizt.

Der Förderverein entschloss sich zu helfen. Durch die Beiträge der Mitglieder, durch weitere zahlreiche Spenden und Aktionen – beispielsweise die Versteigerung von gestifteten Kunstwerken von Künstlern der Region und durch Erlöse aus den letzten beiden Klostermärkten und den Benefizessen kletterte die Spendensäule auf eine beachtliche Höhe, so dass die Planung begonnen werden konnte.

Es wurde versucht, in Anbetracht der in Zukunft sicherlich weiter steigenden Energiepreise eine günstigere technische Lösung zu finden. Eine ökologisch versierte Firma unterbreitete einen Vorschlag: Erdwärme sollte in Kombination mit einem Blockheizkraftwerk und in Verbindung mit einem Brennwertofen die günstigste Lösung darstellen.

Wegen des viel zu hohen finanziellen Risikos musste diese Lösung der Energieversorgung aber aufgegeben werden. Deshalb installierten die Fachleute einen neuen großen Brennwertofen mit einer erheblich verbesserten Computersteuerung. Planung und Ausführung werden vom Förderverein voll finanziert. Dabei wurden bis Ende 2004 mehr als 100.000 Euro aufgewendet.

 

Aktuelle Artikel

Ökumenisches Morgengebet am Montag, 08.06.2020

Liebe Freundinnen und Freunde des Klosters,

seit 23 Jahren laden wir an jedem ersten Montag im Monat zum ökumenischen Morgengebet ein. Es ist im Laufe der Jahre zu einer lieb gewordenen Veranstaltung geworden, die wir nicht missen möchten. In den vergangenen zwei Monaten fand diese Morgenandacht aus bekannten Gründen nicht statt. Auf Beschluss des Vorstandes der Stiftung soll das Haus bis Ende August geschlossen bleiben. Es ist für uns eine beklemmende Vorstellung, dass es weitere Monate in Frenswegen keinerlei spirituelles Leben geben soll.

Auch wenn unsere Bitte, eine ökumenische Morgenandacht in der Kapelle zu feiern, abgelehnt wurde – obwohl z. B. Gottesdienste in den Nordhorner Kirchen möglich sind! – möchten wir Sie herzlich einladen, mit uns teilzunehmen an einer Andacht

am Montag, 8. Juni 2020 um 9.00 Uhr im Labyrinth im Ostgarten.

Der Förderverein hat es sich bei seiner Gründung im Jahre 1978 zur Aufgabe gemacht, die Stiftung ideell und wirtschaftlich zu fördern. Was den wirtschaftlichen Aspekt betrifft, so sind wir angesichts des höchst erfolgreichen Spendenaufrufs (s. Sonderausgabe Klosterbrief Nr. 58) auf einem guten Weg. Nun gilt es, unter Wahrung und Respektierung des Beschlusses des Vorstandes der Stiftung und unter Einhaltung der Vorschriften (Abstand halten, Maske …) ein Zeichen der Hoffnung zu setzen – darum obige Einladung.

Im Namen des Vorstandes des Fördervereins grüßt Sie herzlich

Ihr Helmut Ruschulte

PS: Wir hoffen, dass das Wetter mitspielt; ansonsten „beschirmen“ wir uns einfach! Da nur wenige Bänke im Labyrinth stehen, empfiehlt es sich, eine leichte Sitzgelegenheit (Klappstuhl, Campinghocker oder ähnliches) mitzubringen. Vielleicht gibt es im Juli wieder eine Tasse Kaffee?

  1. Klosterbrief Nr. 58 Kommentare deaktiviert für Klosterbrief Nr. 58
  2. Einige aktuelle Termine werden verschoben oder entfallen (s. Kalender) Kommentare deaktiviert für Einige aktuelle Termine werden verschoben oder entfallen (s. Kalender)
  3. Benefizessen 2020 Kommentare deaktiviert für Benefizessen 2020
  4. Radiogottesdienst zum 4. Advent am 22.12.2019 Kommentare deaktiviert für Radiogottesdienst zum 4. Advent am 22.12.2019
  5. Leuchtender Advent Kommentare deaktiviert für Leuchtender Advent
  6. 10. Klostermarkt 2019 Kommentare deaktiviert für 10. Klostermarkt 2019
  7. Broschüre „Kloster Frenswegen erkunden“ Kommentare deaktiviert für Broschüre „Kloster Frenswegen erkunden“